Karriere im Möbelhandel

Die Fachschule des Möbelhandels in Köln ist eine einzigartige Einrichtung in Deutschland

In keinem anderen Land werden so viele Möbel gekauft wie in Deutschland und Fachkräfte werden händeringend gesucht. Diese müssen natürlich ausgebildet werden – und hierfür gibt es die Fachschule des Möbelhandels in Köln. Bereits 1938 war sie von einer Gruppe von Kaufleuten gegründet worden. Vor 50 Jahren zog sie dann um nach Köln – und dort ist sie auch heute noch zu finden. Von den Schülern wird sie liebevoll nur MöFa genannt.

 

„Richte Dir Deine Zukunft ein!“ - so lautet der Slogan der MöFa. Egal ob mit Abitur oder Mittlerer Reife – wer sich für Möbel und Einrichtung interessiert, findet hier einen Studiengang: Den Betriebswirt für die Fachrichtung Möbelhandel, den Einrichtungsfachberater oder den Einrichtungsfachberater mit Schwerpunkt Kücheneinrichtungen. Alle natürlich staatlich geprüft. In zwei Semestern wird man hier zum staatlich geprüften Einrichtungsfachberater oder Küchenfachberater, in vier Semestern zum staatlich geprüften Betriebswirt. 

Innenhof der Möfa mit Stuhl

Schulabgänger mit Abitur oder FHR können im dualen Fachschulstudiengang in drei Jahren sowohl den Berufsabschluss Kauffrau/-mann im Einzelhandel als auch das Fachschuldiplom zu staatlich geprüften Betriebswirten, Fachrichtung Möbelhandel erwerben.

Besonders schön: Anstatt Frontalunterricht geht es oft um praxisbezogene Übungen. Beispielsweise werden Kundengespräche in Verkaufssituationen simuliert. Außerdem stehen auch Exkursionen zu Herstellern und Möbelhäusern auf dem Programm. Wer nicht aus Köln stammt, kann im MöFa-Wohnheim unterkommen – für Verpflegung ist ebenfalls gesorgt. 

Mehr Informationen zur Fachschule des Möbelhandels, beispielsweise Infobroschüren zu den einzelnen Studiengängen, gibt es hier: www.moefa.de

 

Imagefilm der Möfa